29. April 2024

Historisches in der Region: Emilianus-Stollen

 


Bild für Originalgröße anklicken

 

Eigentlich Aemilianus-Stollen. Der Stollen gehört zu einem weitläufigeren römischen Kupferbergwerks am Steilhang des Saargaus, dort im Ortsteil St. Barbara der Gemeinde Wallerfangen. Der Eingang ist rund 150 Meter von der Hauptstraße entfernt. Der antike Aemilianus-Stollen gilt als das einzige direkte Zeugnis untertägigen Bergbaus in Mitteleuropa aus der Römerzeit. Der Stollen ist aber nicht das älteste untertägige Bergwerk in Mitteleuropa. Ab dem 5. Jahrtausend v. Chr. gab es hier schon untertägigen Bergbau auf Feuerstein und Kupfermineralien. Der Name des Stollens stammt von der in Stein gehauenen Inschrift, die sich am Stolleneingang und als Abguss im Wallerfanger Museum befindet: Incepta officina (A)emiliani Nonis Mart(iis). Also „Der (Bergwerks-)Betrieb des (A)Emilianus nahm an den Nonen März seine Arbeit auf“. Die Inschrift nimmt auf das römische Bergrecht des Imperators Hadrian, lex metallis dicta, Bezug, das regelte, dass ein Abbaurecht verfiel, wenn der Betrieb nicht innerhalb von 25 Tagen aufgenommen wurde oder der Betrieb über ein halbes Jahr ruhte. Das gewährte Recht zum Bergbau wurde durch die Occupatio, also das Aufstellen einer Tafel, ausgewiesen. Da die Emilianus-Inschrift keine Jahresangabe enthält, kann nur auf Schätzungen zurückgegriffen werden, die den Abbau seit dem 2. resp. 3. Jahrhundert n. Chr. datieren.
Der Abbau im Aemilianus-Stollen diente zudem wohl weniger der Kupfergewinnung, sondern vielmehr der Produktion von Wallerfanger Blau aus Azurit (blau) und Malachit (grün, Schmuckstein und Überzug). Das Azurit-Farbpigment kann immer noch als Kleinstpartikel im Sandstein des Stollens gefunden werden. Der Farbrohstoff (Azuritgestein) war dabei deutlich profitabler als die Kupfergewinnung. Das Wallerfanger Blau fand als Mal- und Wandfarbe sowie bei Schminke Verwendung. So ist eine Wand des Villenbades der römischen Villa Borg mit Wallerfanger Blau bemalt worden.

 

 


 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://rodena.de/index.php?id=1714388522

 


 

eine Seite zurück

Zurück zur Startseite der Rodena ePapers

 


 

Könnte Sie vielleicht auch interessieren

20. Juni 2024, Kochrezepte aus der Region: Ingedämmde

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juni 2024, Kochrezepte aus der Region: Bettsaichersalad

» Beitrag anzeigen

 


 

20. Juni 2024, Sommersonnenwende, Sommeranfang oder Mittsommer

» Beitrag anzeigen

 


 

19. Juni 2024, Die „Kunstschulkids“ präsentieren

» Beitrag anzeigen

 


 

18. Juni 2024, Niemals vergessen! Stolpersteinverlegung in Saarlouis am 3. Juli

» Beitrag anzeigen

 


 

18. Juni 2024, Saarlouis hat einen neuen Integrationsbeirat!

» Beitrag anzeigen

 


 

18. Juni 2024, Das Lied der Deutschen – ein nationales Lied ja, ein „rechtes“ Lied nein! Ein Trinklied?!? Sicherlich!

» Beitrag anzeigen

 


 

17. Juni 2024, Dat gëtt schwéier fir de Fluchhafe vu Saarbrécken...

» Beitrag anzeigen

 


 

16. Juni 2024, Wie die Preussen Saarlouis und Roden einordneten

» Beitrag anzeigen

 


 

16. Juni 2024, Saarlouiser Bahnhof

» Beitrag anzeigen

 


 

 

 

     
 

In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

 
Impressum | Datenschutz | RSS Impressum

Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany