20. Juli 2023

20. Juli 1944: Das fehlgeschlagene Attentat, das irgendwie doch die Geschichte veränderte

 

Am 20. Juli 1944, wurde ein entscheidendes Kapitel in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs geschrieben. An diesem bemerkenswerten Tag unternahm eine Gruppe deutscher Offiziere, allen voran der Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg, einen kühnen Versuch, das Regime Adolf Hitlers zu stürzen und einen Friedensvertrag mit den Alliierten auszuhandeln. Der Anschlag auf Hitler im sogenannten "Wolfsschanzen"-Bunker in Ostpreußen sollte den Lauf der Geschichte verändern.
Stauffenberg und seine Mitverschwörer, die sich in höchsten militärischen Positionen befanden, waren zutiefst besorgt über Kriegsführung und Kriegsverlauf. Ihre Aktion wurde durch die Überzeugung angetrieben, dass Hitler gestoppt werden musste, um weiteres Leid zu verhindern und den Krieg zu beenden. Stauffenberg selbst war ein hochdekorierter Soldat, der die Schrecken des Krieges an der Front gesehen hatte.
Der Plan der Verschwörer war, Hitler zu töten und anschließend die Kontrolle über das deutsche Heer zu übernehmen, um einen Waffenstillstand mit den Alliierten zu erreichen. Stauffenberg sollte eine Aktentasche mit einer Bombe in einem Besprechungsraum bei Hitlers Hauptquartier deponieren und sich entfernen, um die Detonation aus sicherer Entfernung abzuwarten. Alles schien nach Plan zu laufen, als Stauffenberg die Aktentasche unter dem Kartentisch positionierte. Doch Hitlers Position im Raum und das darauffolgende Telefonat verhinderten, dass die Bombe ihre volle zerstörerische Wirkung entfaltete. Der massive Holztisch absorbierte die Explosion, und Hitler erlitt zwar Verletzungen, blieb aber am Leben.
Trotz des gescheiterten Attentats setzte die Verschwörung ihre Bemühungen fort, doch das Fehlen eines klaren Führungszentrums und der Aufstieg von Hitlers treuesten Anhängern brachte sie zum Scheitern. Viele der Verschwörer wurden entdeckt und hingerichtet. Stauffenberg selbst wurde noch in der Nacht des 20. Juli erschossen.
Die Konsequenzen des 20. Juli 1944 sollten dennoch weitreichend sein. Hitlers Macht wurde durch den Anschlagsversuch erschüttert, und er begann, noch misstrauischer zu werden. Tausende unschuldiger Menschen fielen in der folgenden Zeit den Säuberungen zum Opfer. Die Brutalität des Regimes erreichte einen neuen Höhepunkt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Verschwörer des 20. Juli in Deutschland als Helden geehrt. Ihre Namen wurden zu Symbolen des Widerstands, und zahlreiche Straßen und Plätze in der Bundesrepublik wurden nach ihnen benannt. Der 20. Juli wurde zu einem nationalen Gedenktag, an dem der Opfer des Nationalsozialismus gedacht und der Widerstand gegen die Schreckensherrschaft Hitlers geehrt wurde.

Heute, Dekaden nach diesem einschneidenden Ereignis, erinnert der 20. Juli 1944 uns daran, dass der Mut und die Entschlossenheit Einzelner die Geschichte prägen können. Die Tat der Verschwörer mahnt uns, stets wachsam gegenüber totalitären Tendenzen zu sein und uns für Demokratie, Toleranz und Menschenrechte einzusetzen. Denn nur durch das kollektive Eintreten für eine bessere Welt können wir sicherstellen, dass die Schrecken der Vergangenheit nie wiederkehren. (ptg)

 

 


 

Permanenter Link zu diesem Artikel:
http://rodena.de/index.php?id=1689855494

 


 

eine Seite zurück

Zurück zur Startseite der Rodena ePapers

 


 

Könnte Sie vielleicht auch interessieren

29. März 2024, Karfreitag

» Beitrag anzeigen

 


 

28. März 2024, Ist der Gründonnerstag grün?

» Beitrag anzeigen

 


 

28. März 2024, Hotellerie Waldesruh

» Beitrag anzeigen

 


 

27. März 2024, Mittagspausenführungen im Städtischen Museum und im Stadtarchiv im April

» Beitrag anzeigen

 


 

15. März 2024, Saarlouiser Kinder-UNI geht auf Reisen mit Musikinstrumenten aus aller Welt

» Beitrag anzeigen

 


 

07. März 2024, Hotellerie Waldesruh

» Beitrag anzeigen

 


 

07. März 2024, Weltbekanntes Ballett aus Brasilien zu Gast in Saarlouis

» Beitrag anzeigen

 


 

01. März 2024, Schnuppertraining beim KV „De Picarda Fräsch“ e.V.

» Beitrag anzeigen

 


 

29. Februar 2024, Mittgaspausenführungen im Stadtarchiv Saarlouis

» Beitrag anzeigen

 


 

22. Februar 2024, Fasten in Christentum und Islam

» Beitrag anzeigen

 


 

 

 

     
 

In eigener Sache: Artikel, die hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie bitte an webredaktion@rodena.de . Mit Einsendung unterliegen eingereichtes Bild- und Textmaterial der academia wadegotia Documentation Licence.

 
Impressum | Datenschutz | RSS Impressum

Partnersite Gemeinde Wadgassen (private Seite) auf grossgemeinde-wadgassen.de | Technische Umsetzung durch csw germany